Kategorie «Inneres» (220 Treffer)

Datum Titel Signatur Scan
15.06.1928 Die Regierung Schädler bietet Fürst Johann II. ihre Demission an LI LA LTP 1928/064
04.08.1928 Der Landtag schlägt Fürst Johann II. Josef Hoop zur Ernennung als Regierungschef vor LI LA LTP 1928/073
07.07.1930 Der Landtag stimmt einer Abänderung der Bestimmungen zur Pauschalbesteuerung zu LI LA LTP 1930/129
09.07.1930 Der Landtag verabschiedet einstimmig ein Pressegesetz LI LA LTP 1930/143
10.07.1930 Das vom Landtag verabschiedete Pressegesetz wird in den "Liechtensteiner Nachrichten" publiziert (1) L.Na., 1930.07.10
12.07.1930 Das vom Landtag verabschiedete Pressegesetz wird in den "Liechtensteiner Nachrichten" publiziert (2) L.Na., 1930.07.12
10.09.1930 Der Landtag beschliesst die Ablösung eines Wechsels im Rahmen des Sparkassaskandals LI LA LTP 1930/152
18.09.1930 Der Landtag ermächtigt die Sparkassa zur Ablösung eines Wechsels (Sparkassaskandal) LI LA LTP 1930/167
20.09.1930 Die "Liechtensteiner Nachrichten" rufen zur Unterzeichnung des gegen das Pressegesetz ergriffenen Referendums auf L.Na., 1930.09.20
28.10.1930 Die "Liechtensteiner Nachrichten" veröffentlichen ausländische Pressestimmen zum Referendum über das Pressegesetz L.Na., 1930.10.28c
31.12.1930 Regierungschef Josef Hoop ersucht Fürst Franz I. von Liechtenstein um die Wahlbestätigung für den Präsidenten und den Vizepräsidenten des Staatsgerichtshofes LI LA RE 1930/8437
21.02.1931 Der Landtag bespricht die Ministeranklage gegen Alt-Regierungschef Gustav Schädler wegen des Sparkassaskandals LI LA LTP 1931/030a
21.02.1931 Der Landtag beschliesst die Erhebung der Ministeranklage gegen Alt-Regierungschef Gustav Schädler wegen des Sparkassaskandals LI LA LTP 1931/030b
18.03.1931 Rechtsanwalt Wilhelm Künzle arbeitet einen Gesetzesentwurf über das Disziplinarverfahren gegen Mitglieder der Regierung aus LI LA RF 120/413/002
23.04.1931 Die Regierung ersucht um die fürstliche "Vorsanktion" für den Gesetzesentwurf über das Disziplinarverfahren gegen Mitglieder der Regierung LI LA RF 120/413/004
25.04.1931 Fürst Franz I. erteilt die "Vorsanktion" zum Gesetzesentwurf über das Disziplinarverfahren gegen Mitglieder der Regierung LI LA RF 120/413/005
12.09.1931 Der Freiwirtschaftsbund tritt an die Öffentlichkeit L.Volksw.Z., 1931.09.12
14.12.1931 Der Staatsgerichtshof spricht Alt-Regierungschef Gustav Schädler im Ministeranklageverfahren wegen des Sparkassaskandals frei EStGH 1931/57
23.12.1931 Der Freiwirtschaftsbund verlangt die Einführung einer Steuer für Repräsentanten von Gesellschaften LI LA RF 124/428/001r
zwischen 05.01. und 19.04.1932 Die Steuerverwaltung spricht sich gegen die Einführung einer Steuer für Repräsentanten von Gesellschaften aus LI LA RF 124/428/001v
14.01.1932 Der Landtag behandelt das Urteil des Staatsgerichtshofes über Alt-Regierungschef Gustav Schädler in Sachen Sparkassaskandal LI LA LTP 1932/031
16.01.1932 Der Staatsgerichtshof entlastet Peter Büchel im Disziplinarverfahren wegen des Sparkassaskandals vom Vorwurf des pflichtwidrigen Verhaltens EStGH 1931/45
20.01.1932 Der Landtag beschliesst einstimmig, eine Änderung des Landtagswahlmodus einer Volksabstimmung zu unterwerfen L.Vo., 1932.01.26
03.02.1932 Der Landtag präzisiert seinen Beschluss vom 20. Januar 1932 betreffend den der Volksabstimmung anheimgestellten Landtagswahlmodus LI LA LTP 1932/036
03.02.1932 Der Landtag behandelt den Bericht des Staatsgerichtshofes im Disziplinarverfahren gegen Peter Büchel in Sachen Sparkassaskandal LI LA LTP 1932/038 (a)
17.02.1932 Der Landtag behandelt die Gesetzentwürfe betreffend die Abänderung des Landtagswahlmodus in erster Lesung LI LA LTP 1932/041
18.02.1932 Der Landtag behandelt die Gesetzentwürfe betreffend die Abänderung des Landtagswahlmodus in zweiter und dritter Lesung LI LA LTP 1932/042
18.02.1932 Regierungschef Josef Hoop gibt im Landtag das Ergebnis der Volksabstimmung vom 14. Februar 1932 betreffend den Landtagswahlmodus bekannt LI LA LTP 1932/043
14.09.1932 Johannes Ude wird aus Liechtenstein ausgewiesen LI LA RF 129/247/062
16.09.1932 Johannes Ude protestiert gegen seine Ausweisung LI LA RF 129/247/075
17.09.1932 Liechtenstein ersucht die Schweiz, die Wegweisung von Johannes Ude auf die Kantone St. Gallen und Graubünden auszudehnen LI LA V 002/0381 (a)
11.11.1932 Die liechtensteinische Gesandtschaft in Bern fragt bei der Regierung an, ob am Redeverbot für Johannes Ude festgehalten werden soll LI LA RF 129/247/026
26.11.1932 Der Freiwirtschaftsbund ruft zum Beitritt auf L.Freiw.Z., 1932.11.26
01.03.1933 Regierungschef Josef Hoop berichtet über die Massnahmen gegen die antiliechtensteinische Pressekampagne im Zuge der Rotteraffäre LI LA RF 131/409/074
04.04.1933 Der Liechtensteiner Verband für Handel und Gewerbe entwirft ein Gesetz über die Aberkennung der Staatsbürgerschaft LI LA RF 1933/53/005
05.04.1933 Alfred Schaie (Rotter) und dessen Frau Gertrud verunglücken auf der Flucht vor Nationalsozialisten in der Erblerüfe LI LA J 007/S 066/043/005
05.04.1933 Rudolf Schädler wird nach dem Rotterüberfall als Beschuldigter gerichtlich einvernommen und sodann in Untersuchungshaft gesetzt LI LA J 007/S 066/043/002
06.04.1933 Die Staatsanwaltschaft beantragt die Auslieferung der sechs in Österreich verhafteten Rotter-Attentäter LI LA J 007/S 066/043/010
06.04.1933 Eugen Frommelt wird nach dem Rotterüberfall als Beschuldigter gerichtlich einvernommen und sodann in Untersuchungshaft gesetzt LI LA J 007/S 066/043/013
06.04.1933 Rudolf Schädler wird wegen des Rotterüberfalls erneut gerichtlich einvernommen LI LA J 007/S 066/043/017
06.04.1933 Die Leichen von Alfred Schaie (Rotter) und seiner Ehefrau Gertrud werden einer Totenschau unterzogen LI LA J 007/S 066/043/018
07.04.1933 Fritz Schaie (Rotter) wird nach dem nationalsozialistischen Entführungsversuch als Zeuge gerichtlich einvernommen LI LA J 007/S 066/043/025
11.04.1933 Die Regierung verweist hinsichtlich der Auslieferung ausländischer Delinquenten auf die liechtensteinische Strafprozessordnung (Rotterüberfall) LI LA RF 131/409/008
04.05.1933 Gegen die Rotter-Attentäter Peter Rheinberger, Rudolf Schädler, Eugen Frommelt und Franz Roeckle wird Anklage erhoben LI LA J 007/S 066/043/098
29.05.1933 Der Landtag verabschiedet das Ermächtigungsgesetz LI LA LTP 1933/069
29.05.1933 Regierungschef Josef Hoop erläutert dem Landtag den Entwurf für ein Ermächtigungsgesetz LI LA LTP 1933/067a
29.05.1933 Regierungschef Josef Hoop orientiert den Landtag über einen Entwurf für ein Staatsbürgerschaftsgesetz LI LA LTP 1933/068
30.05.1933 Der Landtag verabschiedet neuerlich das Ermächtigungsgesetz LI LA LTP 1933/079
08.06.1933 Die Rotter-Attentäter Rudolf Schädler, Peter Rheinberger, Eugen Frommelt und Franz Roeckle werden zu Kerkerstrafen zwischen 4 und 12 Monaten verurteilt LI LA J 007/S 066/043 (a)
09.06.1933 Der Dortmunder "Generalanzeiger" berichtet über die Schlussverhandlung im Rotterprozess General-Anzeiger für Dortmund, 9.6.1933
13.06.1933 Franz Weis bittet um Begnadigung von Peter Rheinberger LI LA J 007/S 066/043 (b)
14.10.1933 Das Programm des Heimatdienstes L.Heimatd., 1933.10.14 (b)
14.10.1933 Der Heimatdienst ruft zum Beitritt auf L.Heimatd., 1933.10.14 (a)
16.10.1933 Der Heimatdienst ersucht die Regierung, seiner Zeitung die amtlichen Kundmachungen zukommen zu lassen LI LA RF 136/410/002r
26.10.1933 Der Landtag bespricht den Entwurf für ein Staatsbürgerschaftsgesetz LI LA LTP 1933/085
09.11.1933 Der Landtag debattiert über den Entwurf für ein Staatsbürgerschaftsgesetz LI LA LTP 1933/114
14.11.1933 Der Landtag verabschiedet das neue Staatsbürgerschaftsgesetz LI LA LTP 1933/131
22.11.1933 Der in der Folge des Rotterüberfalles verurteilte Rudolf Schädler wird bedingt aus der Haft entlassen LI LA RF 131/409/144
30.12.1933 Der "Liechtensteiner Heimatdienst" berichtet über die Werbeversammlung in Vaduz L.Heimatd., 1933.12.30
24.02.1934 Die "Liechtensteiner Nachrichten" kritisieren die Regierungsmassnahme, oppositionellen Beamten politische Zurückhaltung zu empfehlen L.Na., 1934.02.24
27.02.1934 Das "Liechtensteiner Volksblatt" verteidigt die Regierungsmassnahme, oppositionellen Beamten politische Zurückhaltung zu empfehlen L.Vo., 1934.02.27
28.02.1934 Der "Liechtensteiner Heimatdienst" kritisiert die Regierungsmassnahme, oppositionellen Beamten politische Zurückhaltung zu empfehlen L.Heimatd., 1934.02.28
10.03.1934 Das "Liechtensteiner Volksblatt" verteidigt das Verbot der Heimatdienstversammlung in Gamprin L.Vo., 1934.03.10 (a)
17.03.1934 Die "Liechtensteiner Nachrichten" nehmen Stellung zum Programm des Heimatdienstes L.Na., 1934.03.17
11.04.1934 Der Heimatdienst erklärt der Regierung die Opposition L.Heimatd., 1934.04.11
Oktober 1934 Spitzelbericht des Carl von Vogelsang an deutsche Stellen ("Spitzelaffäre") LI LA RF 169/170/002/014A-B
08.12.1934 Der Heimatdienst ruft auf zu einer Kundgebung in Vaduz LI LA RF 149/139/003
09.12.1934 Resolution des Heimatdienstes (1. Fassung) LI LA RF 149/139/012
09.12.1934 Resolution des Heimatdienstes (2. Fassung) LI LA RF 149/139/019
10.12.1934 Der Steuerkommissär Ludwig Hasler warnt vor den Folgen der Heimatdienst-Demonstration für den Finanzplatz LI LA RF 149/139/027
11.12.1934 Der Landtag debattiert über die Heimatdienstdemonstration LI LA LTP 1934/123
04.01.1935 Die Regierung beantwortet die Resolution des Heimatdienstes LI LA RF 149/139/050
11.02.1935 Die Volkspartei und der Liechtensteiner Heimatdienst lancieren eine Initiative zur Einführung des Verhältniswahlrechts und einer berufsständischen Ordnung LI LA RF 152/323/002/001
08.05.1935 Die Volkspartei unterstützt die Proporzinitiative, die Initiative zur Senkung der Strompreise und die Initiative zur Senkung der Hypothekarzinsen L.Na., 1935.05.08
09.05.1935 Der Landtag debattiert über die Proporzinitiative LI LA LTP 1935/025
09.05.1935 Der Landtag lehnt die Proporzinitiative ab LI LA LTP 1935/031
11.05.1935 Regierungschef Josef Hoop bekräftigt seine Drohung an die Unterzeichner der Sparkasse-Initiative L.Vo., 1935.05.11
24.05.1935 Der Landtag empfiehlt den Wählern in seiner Botschaft die Ablehnung der Proporzinitiative LI LA RF 152/323/002/036g
Ende Mai 1935 Die Opposition greift Rupert Ritter und die Bürgerpartei im Abstimmungskampf um die Initiative für Proporz und Ständestaat an LI LA SgZg 1935/06
01.01.1936 Programm der Vaterländischen Union L.Va., 1936.01.01 (b)
01.01.1936 Die Vaterländische Union und das "Liechtensteiner Vaterland" treten an die Öffentlichkeit L.Va., 1936.01.01 (a)
20.10.1936 Initiativbegehren auf Erlass eines Gesetzes betreffend Beschränkungen bei Lohnpfändungen LI LA RF 165/063/001
23.01.1937 Otto Schädler, Alois Vogt und Carl von Vogelsang weisen in einem Protestschreiben an die Regierung die in der "Spitzelaffäre" gegen sie erhobenen Vorwürfe zurück LI LA RF 169/170/002/005
23.01.1937 Regierungschef Josef Hoop ordnet im Rahmen der "Spitzelaffäre" eine Hausdurchsuchung bei Carl von Vogelsang an LI LA RF 169/170/002/001
24.01.1937 Alois Vogt teilt der Regierung mit, dass Carl von Vogelsang das Land verlassen habe LI LA RF 169/170/002/006
24.01.1937 Chronologie der Ereignisse in der "Spitzelaffäre" am 23. und 24. Jänner 1937 LI LA RF 169/170/002/007
27.01.1937 Rechtsanwalt Alois Vogt ersucht die Regierung im Rahmen der "Spitzelaffäre" um die Übergabe des Falles an den ordentlichen Richter gemäss der Strafprozessordnung LI LA RF 169/170/002/011
Ende Januar/Anfang Februar 1937 Regierungschef Josef Hoop wertet die im Zuge der "Spitzelaffäre" bei Carl von Vogelsang beschlagnahmten Papiere aus LI LA RF 169/170/002/030A-F
12.02.1937 Regierungschef Josef Hoop rechtfertigt die Veröffentlichung von Belastungsmaterial im "Liechtensteiner Volksblatt" und die Beschlagnahme von Papieren im Rahmen der "Spitzelaffäre" LI LA RF 169/170/002/031A-F
12.02.1937 Der Landtag beschliesst die Entgegennahme des Erhebungsmaterials in der Vogelsangaffäre und dessen Behandlung LI LA LTP 1937/005
12.02.1937 Der Landtag billigt mehrheitlich das Vorgehen von Regierungschef Josef Hoop in der Vogelsang- bzw. Spitzelaffäre LI LA LTP 1937/008
27.02.1937 Der Rechtsgelehrte Walther Burckhardt hält das Vorgehen von Regierungschef Josef Hoop in der "Spitzelaffäre" für nicht verfassungs- und gesetzeskonform LI LA RF 169/170/002/041A-H
02.03.1937 Der Abgeordnete Basil Vogt bemängelt die Protokollführung des Landtages in der Vogelsangaffäre LI LA LTP 1937/028
02.03.1937 Fürst Franz I. regt die Verabschiedung eines Ausbürgerungsgesetzes an LI LA RF 176/180/002/001
03.03.1937 Der Landtag verabschiedet das Staatsschutzgesetz ("Spitzelgesetz") LI LA LTP 1937/053
08.03.1937 Die Regierung erkundigt sich bei Hermann E. Sieger nach den deutschen Ausbürgerungsvorschriften LI LA RF 176/180/002/002
08.03.1937 Die Regierung ersucht Fürst Franz I. um die Sanktionierung des Staatsschutzgesetzes ("Spitzelgesetz") LI LA RF 169/266/023
17.03.1937 Fürst Franz I. hofft auf die baldige Verabschiedung des Ausbürgerungsgesetzes LI LA RF 176/180/002/007
22.04.1937 Das F.L. Sicherheitskorps untersucht, ob Hans Hilti im Rahmen der "Spitzelaffäre" zur Revolution aufgereizt hat LI LA RF 171/212/002
23.04.1937 Die Vaterländische Union fordert Regierungschef Josef Hoop im Zuge der Spitzelaffäre zum Rücktritt auf LI LA RF 171/219/001
24.04.1937 Der Landtag beschliesst nach kontroverser Debatte u.a. die Einholung zweier Rechtsgutachten zum Vorgehen des Regierungschefs Josef Hoop in der "Spitzelaffäre" LI LA LTP 1937/061
o.D. (26.4.1937) Die Regierung legt einen Gesetzesentwurf betreffend die Ausbürgerung von Liechtensteinern vor, welche die Belange des Staates schädigen LI LA RF 176/180/002/010A-010B
28.06.1937 Dem Rechtsprofessor Hans Nawiasky zufolge hat Regierungschef Josef Hoop in der "Spitzelaffäre" nicht verfassungs- oder gesetzwidrig gehandelt LI LA RF 169/170/002/067
01.07.1937 Dem Schweizer Bundesrichter Hans Steiner zufolge hat Regierungschef Josef Hoop im Rahmen der "Spitzelaffäre" nicht kompetenzwidrig gehandelt LI LA RF 169/170/002/055
24.09.1937 Verzeichnis der Hilfspolizei LI LA RF 171/163/042
23.12.1937 Der Landtag diskutiert u.a. über die Anstellung der Hilfspolizisten nach politischen Gesichtspunkten LI LA LTP 1937/210
30.12.1937 Der Landtag debattiert im Rahmen der 2. Lesung des Entwurfes für ein Beamtengesetz über die Zulässigkeit der politischen Betätigung der Beamten LI LA LTP 1937/223
1938 Exposé zur Einführung des Proporzwahlrechtes in Liechtenstein LI LA RF 180/443/002/001
15.03.1938 Der Landtag bekräftigt nach einer kontroversen Debatte die staatliche Unabhängigkeit Liechtensteins LI LA LTP 1938/010
18.03.1938 Die Vertreter der Bürgerpartei und der Vaterländischen Union beraten über die Durchführung der innenpolitischen Befriedung LI LA RF 180/443/001/002
18.03.1938 Die Vaterländische Union stellt zum Zweck der inneren Befriedung des Landes Forderungen an die Bürgerpartei LI LA RF 179/130/013
19.03.1938 Ein Schweizer Grundbuchsgeometer ist an der Errichtung eines Wasserkraftwerkes in Liechtenstein interessiert, sofern das Land seine Unabhängigkeit beibehält LI LA RF 179/184/001
21.03.1938 Die Fortschrittliche Bürgerpartei und die Vaterländische Union vereinbaren eine Ämteraufteilung in der Regierung sowie die Einführung des Verhältniswahlrechts LI LA RF 180/443/001/007-008
22.03.1938 Eine New Yorker Agentur ersucht um Fotografien von einer möglichen Nazitätigkeit in Liechtenstein LI LA RF 179/234/003
22.03.1938 Der Regierung werden automatische Minenzünder für die Grenzsicherung angeboten LI LA RF 179/004/002
24.03.1938 Der Arbeiterverband votiert hinsichtlich der aussenpolitischen Zukunft des Landes für die Beibehaltung des Status quo LI LA RF 180/443/001/012
26.03.1938 Die Regierung und die Vaterländische Union bekennen sich zur Unabhängigkeit des Landes und zur Aufrechterhaltung des Zollvertrages mit der Schweiz LI LA RF 179/130/027
27.03.1938 Der Auslandsliechtensteiner Johann Knobel hegt Befürchtungen hinsichtlich des Anschlusses Liechtensteins an Deutschland LI LA RF 179/252/001
29.03.1938 Regierungschef Josef Hoop und Regierungschef-Stellvertreter Anton Frommelt bieten Fürst Franz I. ihre Demission an LI LA RF 180/443/001/017
30.03.1938 Die Regierung wird im Zuge des Friedensschlusses zwischen der Fortschrittlichen Bürgerpartei und der Vaterländischen Union umgebildet LI LA RF 180/443/001/018
30.03.1938 Der Landtag fasst im Gefolge des Friedensschlusses zwischen den Parteien die für die Regierungsumbildung erforderlichen Beschlüsse LI LA LTP 1938/051
30.03.1938 Der Landtag debattiert im Zuge des Friedenschlusses der Parteien über das Vorgehen gegen die einheimischen Nationalsozialisten und das Verhältnis zur Schweiz LI LA LTP 1938/044
31.03.1938 Die Regierung tritt Befürchtungen des Auslandsliechtensteiners Johann Knobel hinsichtlich liechtensteinischer Anschlussbestrebungen an Deutschland entgegen LI LA RF 179/252/002
09.04.1938 Der Liechtensteiner Verein Zürich ruft Regierung und Landtag u.a. zum Einsatz für die Unabhängigkeit Liechtensteins auf LI LA RF 179/130/049
14.04.1938 Gustav Ospelt ruft die Regierung zur Propaganda für die Selbstständigkeit Liechtensteins auf LI LA RF 179/130/050
11.05.1938 Regierungschef Josef Hoop berichtet einer New Yorker Agentur, dass die Nazitätigkeit in Liechtenstein sehr gering sei LI LA RF 179/234/005
28.05.1938 Die Vaterländische Union bestellt im Rahmen der innenpolitischen Befriedung eine Kommission zur Besprechung politischer Fragen mit der Bürgerpartei LI LA RF 180/443/027
30.05.1938 Die Vaterländische Union gibt im Rahmen der innenpolitischen Befriedung die Namen der Kommissionsmitglieder zur Besprechung politischer Fragen mit der Bürgerpartei bekannt LI LA RF 180/443/001/028
27.06.1938 Guido Feger schlägt vor, die politischen Artikel in den Parteizeitungen des Landes durch die Parteikommission zensurieren zu lassen LI LA RF 180/443/001/038
01.08.1938 Die Hilfspolizei soll paritätisch mit Anhängern der Fortschrittlichen Bürgerpartei sowie der Vaterländischen Union besetzt werden LI LA RF 182/128/002
08.08.1938 Die Regierung entlässt im Rahmen der innenpolitischen Befriedung zwischen den Parteien 10 Organe der bisherigen Hilfspolizei LI LA RF 182/128/005
Herbst 1938 - Jan. 1939 Überlegungen zur Einführung des Proporzwahlrechts 1939 sowie zur Märzkrise 1938 LI LA RF 180/443/002/017
Winter 1938/39 Programm der Volksdeutschen Bewegung LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 1/I/002
29.12.1938 Der Landtag debattiert über die Einführung des Proporzwahlrechts LI LA LTP 1938/146
31.12.1938 Der Landtag berät über die Einführung des Proporzwahlrechts LI LA LTP 1938/163
Anfang Januar 1939 Die Volksdeutsche Bewegung fordert den wirtschaftlichen Anschluss an Deutschland und die Ausschaffung aller Juden LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 1/IV/002
Anfang 1939 Ziele der Heimattreuen Vereinigung LI LA RF 190/196/002-003
Anfang 1939 Statuten der Heimattreuen Vereinigung LI LA RF 190/196/005-006
07.01.1939 Der Landtag berät erneut über die Einführung des Proporzwahlrechts, insbesondere über die Dringlichkeitserklärung des Gesetzentwurfs LI LA LTP 1939/001
11.01.1939 Der Landtag verabschiedet das Proporzgesetz LI LA LTP 1939/015
24.01.1939 Die Regierung suspendiert Theodor Schädler als Leiter des Lawenawerks LI LA RF 189/031/001
24.01.1939 Vorbereitungen zur Gründung einer vaterlandstreuen Vereinigung LI LA RF 190/196/009
26.01.1939 Die Heimattreue Vereinigung beschliesst, einen Entwurf für ein Staatsschutzgesetz auszuarbeiten LI LA RF 190/196/011-012
26.01.-17.02.1939 Die Heimattreue Vereinigung setzt sich ein für die Schaffung eines Staatsschutzgesetzes LI LA RF 190/196/015-017
11.03.1939 Der Landtag wird durch Fürst Franz Josef II. aufgelöst LI LA LTP 1939/036
15.03.1939 Theodor Schädler und Hubert Hoch werden verdächtigt, das Abbrennen von Hakenkreuzen organisiert zu haben LI LA RF 189/460/015
17.03.1939 Die Regierung tut die Abgeordnetenliste für die stille Landtwagswahl 1939 kund LI LA RF 189/409/023
25.03.1939 Die Heimattreue Vereinigung beschliesst eine Unterschriftensammlung LI LA RF 190/196/028
26.03.1939 Regierungschef Josef Hoop informiert Hermann Sieger über den Putschversuch LI LA RF 190/095/020-024
27.03.1939 Regierungschef Josef Hoop bespricht den Putschversuch mit Vertretern der Vorarlberger Behörden LI LA RF 190/095/025-026
30.03.1939 Theodor Schädler wird über den Putschversuch vernommen LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 2/020
04.04.1939 Die Heimattreue Vereinigung gibt das Resultat der Unterschriftensammlung bekannt L.Vo., 1939.04.04
08.04.1939 Regierungschef Josef Hoop sagt als Zeuge aus über den Putschversuch LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 2/045
13.04.1939 Fürst Franz Josef II. von Liechtenstein eröffnet den Landtag LI LA LTP 1939/041
17.04.1939 Landtagspräsident Anton Frommelt sagt als Zeuge aus über den Putschversuch LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 2/050
17.04.1939 Regierungschefstellvertreter Alois Vogt sagt als Zeuge aus über den Putschversuch LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 2/051
02.09.1939 Der Landtag verabschiedet das Verfassungsgesetz über die Erteilung von Vollmachten an die Regierung in Kriegszeiten LI LA LTP 1939/150
29.11.1939 Gerichtspräsident Jakob Müller äussert sich zur Möglichkeit, den Prozess gegen die Putschisten aussergerichtlich zu erledigen LI LA RF 190/095/133-135
06.12.1939 Die Regierung beschliesst, die Anklage gegen die Putschführer abändern zu lassen LI LA AS 33/11 (a)
13.12.1939 Die Putschführer versprechen, nach ihrer Haftentlassung nach Deutschland auszureisen LI LA RF 190/095/137
26.12.1939 Staatsanwalt Karl Eberle teilt der Regierung mit, dass er die Anklage gegen die Putschisten abgeändert hat LI LA RF 190/206/003r
11.05.1940 Die Polizei untersucht Hakenkreuzschmierereien in Triesen LI LA V 005/1940/0516
14.06.1940 Ziele und Organisation der Volksdeutschen Bewegung nach ihrer Neugründung LI LA J 007/S 078/358/Beilage zu 033
20.06.1940 Die Polizei untersucht den Sprengstoffanschlag auf das Haus von Ludwig Marxer LI LA J 007/S 073/112/002
Sommer 1940 Die Landesleitung gibt den Mitgliedern der Volksdeutschen Bewegung Argumentationshilfen für die Werbung unter den Mitbürgern LI LA SgK 667 (a)
22.07.1940 Die Heimattreue Vereinigung diskutiert über das Vorgehen gegen die Nationalsozialisten LI LA RF 190/196/130
24.07.1940 Die Volksdeutsche Bewegung protestiert gegen das Versammlungsverbot LI LA V 005/1945/0610 (a)
23.08.1940 Alfons Goop berichtet über die Tätigkeit der Volksdeutschen Bewegung LI LA J 007/S 078/358/001/D
05.10.1940 Die neu formierte Volksdeutsche Bewegung tritt an die Öffentlichkeit Umbruch, 1940.10.05
10.10.1940 Der Landtag diskutiert die Politik gegenüber der Volksdeutschen Bewegung LI LA LTP 1940/082
11.10.1940 Vertreter aller politischen Gruppierungen treffen sich auf Einladung der Regierung zu einer Lagebesprechung LI LA J 007/S 078/358/044
19.10.1940 Die Nationale Bewegung ruft zum Beitritt auf L.Vo., 1940.10.19
23.10.1940 Die Vaterländische Union greift die Nationale Bewegung an L.Va., 1940.10.23
14.12.1940 Die Volksdeutsche Bewegung fordert eine Umgestaltung Liechtensteins in nationalsozialistischem Sinn Umbruch, 1940.12.14
nach 19.12.1940 Die Volksdeutsche Bewegung verlangt die sofortige Umsetzung ihrer Forderungen LI LA RF 202/260/002/005-007
11.01.1941 Die "Volksdeutsche Bewegung in Liechtenstein" spricht sich gegen eine Änderung der liechtensteinischen Nationalhymne aus Umbruch, 1941.01.11
25.02.1941 Alfons Goop schildert die Lage in Liechtenstein aus Sicht der Volksdeutschen Bewegung LI LA J 007/S 078/358/001/G
25.03.1941 Die Polizei verhaftet Martin, Kaspar und Siegbert Hilti, nachdem es in Schaan wegen Gerüchten über einen bevorstehenden Putsch der Nationalsozialisten zu einem Auflauf gekommen war LI LA J 007/S 074/059 (a)
27.03.1941 Die Regierung verbietet Demonstrationen und politische Provokationen GAT 17/7/28
28.03.1941 Der Nationalsozialist Hugo Meier schiesst in Mauren auf NS-Gegner LI LA J 007/S 074/067/001
02.04.1941 Landesleiter Alfons Goop fordert die Mitglieder der Volksdeutschen Bewegung dazu auf, weiterhin den Gesetzen Folge zu leisten Umbruch, 1941.04.02
06.04.1941 Hermann Walser versucht Alfons Goop zu überzeugen, dass die Volksdeutsche Bewegung vorerst auf das Ziel eines Totalanschlusses verzichten sollte LI LA J 007/S 078/358/001/E
Mitte April 1941 Alfons Goop hält gegenüber Hermann Walser am Ziel eines Anschlusses an Deutschland fest LI LA J 007/S 078/358/001/F
31.05.1941 "Der Umbruch" fordert die Liechtensteiner auf, sich an der nationalsozialistischen Neugestaltung Europas zu beteiligen Umbruch, 1941.05.31
21.10.1941 Emil Bührle gewährt Liechtenstein einen Kredit von 1,5 Millionen Franken LI LA RF 207/291/022v
01.04.1942 Die Volksdeutsche Bewegung wertet die Gemeindewahlen als Erfolg Umbruch, 1942.04.01
18.02.1943 Die Regierung ersucht Fürst Franz Josef II. um die Verlängerung der Landtagsperiode auf unbestimmte Zeit durch fürstliche Notverordnung LI LA RF 218/336/002
18.02.1943 Fürst Franz Josef II. verlängert durch Notverordnung die Landtagsperiode auf unbestimmte Zeit LI LA RF 218/336/004
18.02.1943 Die Vertreter der Regierungsparteien ersuchen Fürst Franz Josef II. um die Erlassung einer Notverordnung zur Verlängerung der Landtagsperiode LI LA RF 218/336/001
nach 13./14.03.1943 Die Vaterländische Union lehnt in der Konferenz von Friedrichshafen eine politische Zusammenarbeit mit der Volksdeutschen Bewegung in Liechtenstein ab LI PA AV 587
19.03.1943 Die Vaterländische Union und die Volksdeutsche Bewegung in Liechtenstein verhandeln in Friedrichshafen unter deutscher Leitung über eine politische und kulturelle Zusammenarbeit DE PA AA, R 101.100 (a)
04.05.1943 Das Liechtensteiner Volksblatt meldet, dass die zu Haftstrassen verurteilten Emil Scherzinger, Theo Wolfinger und Willy Kranz aus dem Gefängnis in Vaduz entweichen konnten und mutmasst, dass "die anderen" noch folgen werden L.Vo. 4.5.1943, S. 2
08.07.1943 Die Regierung verwarnt die Schriftleitung des "Umbruchs" LI LA RF 219/058/004
13.07.1943 Das "Liechtensteiner Volksblatt" verteidigt das Verbot des "Umbruches", des Presseorgans der "Volksdeutschen Bewegung in Liechtenstein", durch die Regierung L.Vo., 1943.07.13
20.07.1943 Das "Liechtensteiner Volksblatt" rechtfertigt das Verbot des "Umbruchs" mit der Verletzung der liechtensteinischen Neutralität L.Vo., 1943.07.20
09.11.1944 Der Landtag schlägt Fürst Franz Josef II. die Regierung Hoop für eine weitere Amtsperiode vor LI LA LTP 1944/039
26.04.1945 Die Regierung empfiehlt den Gemeinden des Unterlandes, im Fall von Kampfhandlungen in Feldkirch die Feuerwehren auf Pikett zu halten LI LA RF 228/021a
28.04.1945 Das "Liechtensteiner Volksblatt" ruft dazu auf, nur vaterlandstreue Männer in den Landtag zu wählen L.Vo., 1945.04.28
12.05.1945 Das Aktionskomitee heimattreuer Liechtensteiner fordert die Bestrafung der Nationalsozialisten LI LA RF 230/478a/I (a)
25.05.1945 Die Vaterländische Union erstattet Anzeige wegen eines Plakates mit Anschuldigungen gegen Otto Schaedler und Alois Vogt LI LA J 007/S 078/164 (a)
16.06.1945 Die Polizei untersucht den Bölleranschlag auf die Schreinerei von Eugen Meier LI LA J 007/S 078/163 (a)
18.06.1945 Der Beschluss der Regierung Hoop betreffs Demission wird dem Landtag bekanntgegeben LI LA LTP 1945/025
30.06.1945 Das 9. kriegswirtschaftliche Strafgericht ersucht die Regierung um die Bewilligung zur Abhaltung eines Gerichtstages in Vaduz LI LA RF 228/021 (b)
12.07.1945 Die Regierung erteilt dem 9. kriegswirtschaftlichen Strafgericht in Zürich die Bewilligung zur Abhaltung eines Gerichtstages in Vaduz LI LA RF 228/021c
20.07.1945 Der Landtag nimmt den Rücktritt der Regierung Hoop zur Kenntnis LI LA LTP 1945/026
03.09.1945 Der Landtag bestellt die Regierung Frick LI LA LTP 1945/064
15.-25.01.1946 Das Kriminalgericht führt die Schlussverhandlung im Prozess gegen die Putschisten durch LI LA J 007/S 072/064/Fasz. 2/270
17.01.1946 Das "Liechtensteiner Volksblatt" berichtet über den Prozess gegen die Putschisten (I) L.Vo., 1946.01.17
19.01.1946 Das "Liechtensteiner Volksblatt" berichtet über den Prozess gegen die Putschisten (II) L.Vo., 1946.01.19
22.01.1946 Das "Liechtensteiner Volksblatt" berichtet über den Prozess gegen die Putschisten (III) L.Vo., 1946.01.22
24.01.1946 Das "Liechtensteiner Volksblatt" berichtet über den Prozess gegen die Putschisten (IV) L.Vo., 1946.01.24
29.01.1946 Das "Liechtensteiner Volksblatt" kommentiert die Urteile im Prozess gegen die Putschisten L.Vo., 1946.01.29
06.02.1946 Alfons Goop wird über seine Tätigkeit in der Volksdeutschen Bewegung vernommen LI LA J 007/S 078/358/008
13.05.1946 Sepp Ritter wird vernommen über seine Tätigkeit in der Volksdeutschen Bewegung LI LA J 007/S 078/358/024
13.05.1946 Hermann Walser wird vernommen über seine Tätigkeit bei der Volksdeutschen Bewegung LI LA J 007/S 078/358/011
14.05.1946 Martin Hilti wird über seine Tätigkeit bei der Volksdeutschen Bewegung vernommen LI LA J 007/S 078/358/026
06.09.1946 Der Landtag erwägt eine Ministeranklage gegen Alois Vogt LI LA LTP 1946/126
26.11.1946 Staatsanwalt Karl Eberle schlägt vor, Berufung einzulegen gegen den Freispruch von Alfons Goop LI LA RF 232/484d (a)
10.02.1947 Alfons Goop wird wegen Hochverrat verurteilt LI LA J 007/S 078/358/059
17.06.1968 Joseph Schreieder schildert rückblickend den Anschlussputsch LI LA SgK 672 (a)