Kategorie «Österreichische Akten | Vorderösterreich» (10 Treffer)

Datum Titel Signatur Scan
27.09.1428 Johannes, Stadtschreiber von Lindau, urteilt im Namen des Lindauer Stadtammanns Egli Renner in einem Streit zwischen Freiherr Wolfhart von Brandis und der Stadt Feldkirch um die Rechte und Pflichten der Ausbürger von Feldkirch am Eschnerberg. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 9, fol. 311r–314v
30.03.1489 Bestätigung des Gerichtsurteils vom 27. September 1428 durch Bürgermeister und Rat der Stadt Lindau betreffend die Rechte und Pflichten der Ausbürger von Feldkirch, die am Eschnerberg wohnen. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 9, fol. 321r–324v
03.06.1558 Balthasar von Ramschwag, Vogts von Gutenberg, vermittelt in einem Steuerstreit zwischen den Grafen von Sulz und der Stadt Feldkirch betreffend die Steuerleistungen der Ausbürger von Feldkirch am Eschnerberg. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 9, fol. 316r–319v
28.03.1591 Stadtammann und Rat von Feldkirch beschweren sich bei Erzherzog Ferdinand von Österreich über Graf Karl Ludwig von Sulz, der von in Ruggell wohnhaften Ausbürgern Abgaben verlangt. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 9, fol. 301r–305v
29.04.1591 Stadtammann und Rat von Feldkirch beschweren sich bei Erzherzog Ferdinand von Österreich, dass in der Angelegenheit der Feldkircher Ausbürger in Ruggell, die Graf Karl Ludwig zu Abgaben verpflichtet hat, nichts gegangen ist. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 9, fol. 307r–310v
31.10.1613 Graf Kaspar von Hohenems ersucht Kaiser Matthias, ihm für die Grafschaft Vaduz und die Herrschaft Schellenberg die gleichen Privilegien zu verleihen, die vor ihm bereits die Freiherrn von Brandis und die Grafen von Sulz besaßen. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 10, fol. 528r–532v
o.D. (ca. 1704-1711) Kopien verschiedener Schreiben betreffend die Verwaltung von Vaduz AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 13, fol. 514r–525v
17.04.1717 Ansuchen des Freiherrn von Ramschwag, Vogt der Herrschaft Gutenberg, wegen des schlechten Zustands der Burg Gutenberg nicht dort residieren zu müssen AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 14, fol. 6r–7v
27.04.1717 Die kaiserliche Hofkammer erklärt, keinerlei Bedenken zu haben, dass der Freiherr von Ramschwag nicht auf Gutenberg residiert. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 14, fol. 8r+v
08.04.1722 Der Freiherr von Ramschwag als Vogt der Herrschaft Gutenberg erinnert daran, dass dem Kaiser gemäss Brief vom 8. Januar 1590 ein Erbschirmrecht (Schutzrecht) über die Herrschaften Vaduz und Schellenberg gebührt. AT ÖStA, HHStA, LA, ÖA, VÖ 14, fol. 5r+v, 15r+v