Thema "Zeitungen"

Datum Titel Signatur Scan
08.12.1876 Karolina Lampert [-Schädler] an ihre Schwester Juliana Sele [-Schädler] über ihre verstorbene Tochter „Liene“ Lampert, den strengen Winter in Amerika, den Streit zwischen Republikanern und Demokraten anlässlich der Präsidentschaftswahl von 1876, die Erstkommunion des Sohnes Julius Lampert im folgenden Frühjahr sowie die Lesung zweier Messen für die im Dezember 1862 verstorbene Mutter Kreszenz Schädler [-Sele] durch den Triesenberger Pfarrer Johann Baptist Büchel dem Älteren LI LA PA Schädler Erica
18.01.1895 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über das wechselseitige Abonnement von Zeitungen, die Zusendung eines Familienporträts, gemeinsame Kindheitserinnerungen, die Wirtschaftskrise in Amerika sowie die Viehpreise in Liechtenstein US PA Delph Donna
16.05.1895 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über die Zusendung von Fotografien aus Amerika, den Herztod eines Vetters in Vorarlberg sowie die Schnitzereien des Bruders Josef Marock US PA Delph Donna
11.06.1896 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über die Rebenkrankheit, einen Zeitungsartikel über Liechtenstein, die Heirat der Nichte Wilhelmina mit dem „Tobelhocker“ David Bühler, die Lektüre der Illinois Staats-Zeitung, die Veröffentlichung einer liechtensteinischen Landkarte sowie eine strittige Vermögensausfolgung nach Amerika US PA Delph Donna
07.03.1898 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes nach Amerika, die Verfertigung eines hölzernen Kruzifixes durch den Schnitzer Josef Marock, die Übersiedlung von Mutter Genofeva Marock [-Meier], die Pressefreiheit in Liechtenstein und in den USA, die Kritik von Émile Zola in der Dreyfus-Affäre, den Bau eines Schulhauses in Schaanwald, den Stand der Lehrkräfte in der Gemeinde Mauren sowie den Butterertrag der Maurer Genossenschaftssennerei US PA Delph Donna
20.05.1899 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über die Anpflanzung und Ernte des aus Amerika zugesandten „Knallkorns“, seine Magen-, Darm- und Augenleiden, die mangelnde österreichische Sympathie für die USA im spanisch-amerikanischen Krieg von 1898, den Fleiss des Theologiestudenten Urban Marock sowie den Tod von Johann Georg Ritter US PA Delph Donna
16.06.1899 David Bühler an Wilhelm Marock über seinen bisherigen Lebenslauf als Buchhalter und Geschäftsagent, die Heirat mit Wilhelmine Bühler [-Marock], die Veränderung der landwirtschaftlichen Verhältnisse in Liechtenstein sowie das Theologiestudium seines Schwagers Urban Marock am bischöflichen Seminar in Chur LI PA Bühler Marco
12.08.1904 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Erkrankung des Johann Rheinberger, das beharrliche Gebet und das Gottvertrauen, die Behandlung der erkrankten Weinstöcke in Vaduz mit Schwefel, den Verdienst der Arbeiter und Arbeiterinnen in der Spinnerei Jenny, Spoerry & Cie, den Besuch von Prinz Franz von Liechtenstein im Land, die Wiederaufbaupläne für Schloss Vaduz, den Kauf und den Wiederaufbau der Ruine Gutenberg durch Egon Rheinberger, die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes nach Amerika sowie das 50jährige Ordensjubiläum der Zamser Schwester Maxentia Rheinberger LI LA AFRh Ha 18
November 1904 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über den Tod seiner Ehefrau Margarethe und der Söhne Carl und Ferdinand, die Bekämpfung der Rebenkrankheiten in seinem Weingarten, den Weinertrag, die Temperenzbewegung gegen den Alkoholkonsum, die Löhne der Weinarbeiter und Weinarbeiterinnen, das Ordensjubiläum der Maxentia Rheinberger, den Besuch einer protestantischen Begräbnisstätte sowie den sehr trockenen Sommer von 1901 LI LA AFRh Ha 17/03
März 1906 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Fotografien seiner verstorbenen Söhne Carl Wilhelm Rheinberger, Josef Ferdinand Rheinberger und Johann Rheinberger, das Siezen gegenüber Frauen, die Lieder und Balladen der Fanny Rheinberger [-Hoffnaass], das Abonnement des Liechtensteiner Volksblattes, seine Skepsis gegenüber den hochwohlgeborenen Herrschaften und Majestäten in Europa sowie den milden Winter in Nauvoo LI LA AFRh Ha 17/05
o.D. (wohl Sommer 1907) Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über den Tod seiner Tochter Theresa Moffitt [-Rheinberger], das Befinden seiner Angehörigen, die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes nach Amerika sowie den Tod des jungen Oscar Rheinberger LI LA AFRh Ha 17/28a
01.11.1909 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über seine 1902 verstorbene Ehefrau Margarethe Rheinberger [-Brasser] und die gemeinsame Auswanderung nach Amerika im Jahre 1850, die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes nach Nauvoo, die Aufzeichnungen über die Jerusalem-Reise der Olga Rheinberger, den Plan einer Amerika-Reise, die Ausführungen über seine Nachkommen, die Witterung bis Oktober 1909 sowie die befriedigende Weinernte LI LA AFRh Ha 17/13
o.D. (ca. November 1910) Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über das Leiden im Leben, die Nützlichkeit eines jeden Menschen sowie die Zusendung bzw. das Abonnement des Liechtensteiner Volksblattes LI LA AFRh Ha 17/15
22.12.1912 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über seine schwindenden Kräfte und seine Pflegebedürftigkeit, die Besuche seiner Angehörigen, eine Fotografie vom Staudamm in Keokuk, die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes sowie die Witterung in Nauvoo seit dem Sommer LI LA AFRh Ha 17/20
28.07.1913 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Witterung in Nauvoo seit Oktober 1912, die Ernte der Feldfrüchte, die Hilfe Gottes, seine Atemnot, den Empfang der hl. Kommunion in seinem Haus, den Besuch seines Sohnes Franz Rheinberger, die Maul- und Klauenseuche in der Schweiz und in Liechtenstein, die Restauration der Burg Gutenberg durch Egon Rheinberger, die Pflege durch seine Angehörigen sowie die Vollendung des Staudammes bei Keokuk LI LA AFRh Ha 17/22
10.05.1914 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die dreimalige Versehung mit dem Sterbesakrament, seine körperliche Schwäche und das Schwinden der Seh- und Hörkraft sowie die Abbestellung des Liechtensteiner Volksblattes LI LA AFRh Ha 17/23
November 1914 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über den Ausbruch des Ersten Weltkrieges und die Stellung des Fürstentums Liechtenstein, die widersprüchliche Berichterstattung in der Chicago Tribune und in der New Yorker Staatszeitung über den Krieg, sein Vertrauen in das deutsche Waffenglück und Kaiser Wilhelm II., die amerikanischen Kriegslieferungen an die Alliierten, die Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche über die USA, die amerikanische Ernte des Jahres 1914, die antikatholische Bewegung in den USA sowie die Witterung in Nauvoo seit August des Jahres LI LA AFRh Ha 17/25