Thema "Witterung"

Datum Titel Signatur Scan
28.11.1879 Karolina Lampert [-Schädler] an ihre Schwester Juliana Sele [-Schädler] über die Arbeit am Webstuhl mit ihrem Sohn Julius Lampert, den Schulbesuch der Tochter Theresia Lampert, die Sehnsucht nach den Verwandten in Triesenberg, den kalten Winter und die niedrigen Lebensmittelpreise in Freeport (Illinois)sowie die Zuschriften von Josef Gassner und des geistlichen Herrn Emilian Sele LI LA PA Schädler Erica
15.01.1881 Jakob Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über den Gesundheitszustand des Vaters Jakob Marock, den strengen Winter von 1879/1880 in Liechtenstein sowie die schlechte Wein-, Obst-, Heu- und Kartoffelernte im Jahre 1880, die Beschäftigung und Verehelichung des Bruders Ferdinand Marock sowie die Auswanderung des Franz Josef Mündle nach Amerika US PA Delph Donna
Juli 1881 Karolina Lampert [-Schädler] an ihre Schwester Juliana Sele [-Schädler] über deren Auswanderungspläne, den höheren Verdienst und die ausreichende Arbeitsgelegenheit für Handwerker in Amerika, den Arbeitslohn von Remigius Eberle, die Klagen von Johann Eberle über die Hitze in Freeport (Illinois) sowie die Übernahme der Reisekosten für die Auswanderung LI LA PA Schädler Erica
10.12.1883 Karolina Lampert [-Schädler] an ihre Schwester Juliana Sele [-Schädler] über den Verdienst des Sohnes Julius Lampert, die ersehnte Zusendung von Fotografien aus Triesenberg, die Preise für Weizen, Mais, Kartoffeln, Rindfleisch, Schweinefleisch und Kaffee in Freeport (Illinois) sowie das Befinden der Verwandten in Liechtenstein LI LA PA Schädler Erica
01.12.1885 Karolina Lampert [-Schädler] an ihre Schwester Juliana Sele [-Schädler] über die Zusendung von Fotografien aus Triesenberg, die Erkrankung von Kreszenz Sele, den Arbeitsplatz von Julius Lampert, die Mieteinnahmen aus ihrem Haus, ihren Urlaub an der Küste, das Befinden von Barbara Beck [-Lampert] und anderer Auswanderer, das Klima sowie den Bau einer deutschen Kirche in Portland (Oregon) LI LA PA Schädler Erica
07.02.1886 Karolina Lampert [-Schädler] an ihre Schwester Juliana Sele [-Schädler] über das milde Klima in Portland (Oregon), die Ressentiments gegen chinesische Einwanderer, die Grundsteinlegung für die deutschen Kirche in Portland, die Todesfälle, die Musikbegeisterung des Sohnes Julius Lampert und die Übermittlung einer Zither an ihn, das Befinden der Verwandten und Bekannten sowie den Bergrutsch bei Triesen LI LA PA Schädler Erica
02.02.1893 Ignaz Hasler an Andreas Öhri über den Verkauf einer Maschine zur Bezahlung einer Bürgschaft, die Stickereilöhne in Liechtenstein, den starken Schneefall sowie die Einstellung des Verkehrs der Arlbergbahn LI LA PA 016/3/13/01
08.12.1894 Simon Büchel an Ulrich Öhri über die Geburt eines Sohnes namens Jakob, das Befinden des gemeinsamen Bekannten Jakob, Eheschliessungen und Todesfälle in Ruggell und Schellenberg, die Aussteckung für den Kanalbau im Unterland, die Schwierigkeiten beim Einzug von Geldern, die Witterung und die Ernte, den Brand bei August Büchel in Ruggell und den Brand der Rheinbrücke in Bendern LI LA PA 016/3/06/03
16.05.1895 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über die Zusendung von Fotografien aus Amerika, den Herztod eines Vetters in Vorarlberg sowie die Schnitzereien des Bruders Josef Marock US PA Delph Donna
11.06.1896 Ferdinand Marock an seinen Bruder Wilhelm Marock über die Rebenkrankheit, einen Zeitungsartikel über Liechtenstein, die Heirat der Nichte Wilhelmina mit dem „Tobelhocker“ David Bühler, die Lektüre der Illinois Staats-Zeitung, die Veröffentlichung einer liechtensteinischen Landkarte sowie eine strittige Vermögensausfolgung nach Amerika US PA Delph Donna
25.07.1896 Ignaz Hasler an Andreas Öhri über seine Geldsendungen nach Amerika, die Heu-, Mais- und Obsternte in Liechtenstein, den regnerischen Sommer sowie die Stickereilöhne LI LA PA 016/3/13/04
16.12.1901 Bertha Schauer an Margarethe Rheinberger [-Brasser] über den Tod des Komponisten Josef Gabriel Rheinberger, die Erkrankung von Hermine Rheinberger, den strengen Winter sowie die Vernichtung der Weinernte durch Hagel LI LA AFRh Ha 19
26.12.1901 Simon Büchel an Ulrich Öhri über den Tod seiner Frau Bertha, den neuen Ruggeller Pfarrer Johann Matthias Baumgartner sowie die Krebserkrankung seines Nachbarn Martin Hasler LI LA PA 016/3/06/06
16.12.1903 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über das Kurgeschäft im Sommer, das gute Wein- und das schlechte Obstjahr, den Bau des Regierungsgebäudes in Vaduz sowie den Konsumverein Mühleholz LI LA AFRh Ha 19
Februar 1904 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die erkrankte Hermine Rheinberger, den in New York verheirateten Sohn Franz Rheinberger, seine Jugend in Liechtenstein und in der Klosterschule Disentis, den Tod von Heinrich Rheinberger in Missouri sowie sein arbeitsreiches und einsames Leben in Nauvoo LI LA AFRh Ha 17/01
04.07.1904 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über sein Haus in Nauvoo, seine verstreut lebenden Kinder, die Frauen in Amerika, den Goldrausch in Kalifornien, die Erkrankung seines Sohnes Hans Rheinberger sowie den Untergang des Raddampfers „General Slocum“ im Juni 1904 in New York LI LA AFRh Ha 17/02
November 1904 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über den Tod seiner Ehefrau Margarethe und der Söhne Carl und Ferdinand, die Bekämpfung der Rebenkrankheiten in seinem Weingarten, den Weinertrag, die Temperenzbewegung gegen den Alkoholkonsum, die Löhne der Weinarbeiter und Weinarbeiterinnen, das Ordensjubiläum der Maxentia Rheinberger, den Besuch einer protestantischen Begräbnisstätte sowie den sehr trockenen Sommer von 1901 LI LA AFRh Ha 17/03
02.01.1905 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über den Kauf und Wiederaufbau von Burg Gutenberg durch Egon Rheinberger, den Nachwuchs bei Landestechniker Gabriel Hiener und Hedwig Hiener [-Rheinberger], die Wein-, Obst- und Heuernte sowie den nachrichtenlosen Amerika-Auswanderer Karl Albert Schauer LI LA AFRh Ha 19
04.03.1905 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Erkrankung seines Sohnes Hans, den Trost im Gottesvertrauen, den ausserordentlich kalten Winter, die Weinbesitzungen des Fürsten Johann II. in Vaduz, die Versuche mit maschinellem Weinbau durch Egon Rheinberger, die Vaduzer Weinerträge der letzten Jahre, die Bekämpfung des Mehltaus mit der Kupfervitriollösung, die neuen schweizerischen Einfuhrzölle auf liechtensteinischen Wein, die Geisteskrankheit ihrer Mutter Theresia Rheinberger [-Rheinberger] und ihrer Schwester Hermine Rheinberger, den anstehenden Wiederaufbau der Ruine Gutenberg in Balzers, das Befinden der Schwester Olga Rheinberger sowie die Heimatliebe LI LA AFRh Ha 18
05.03.1905 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über ihren früheren Aufenthalt in Amerika, die Erkrankung von Johann Rheinberger, die Zusendung einer Familienfotografie sowie den strengen Winter in Liechtenstein LI LA AFRh Ha 19
09.04.1905 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über den Tod seines Sohnes Johann Rheinberger im Februar 1905 und seiner Ehefrau Margarethe Rheinberger [-Brasser] im Februar 1902, die Rebsorten in seinem Weingarten sowie den Auszug der Mormonen aus Nauvoo über Council Bluffs zum Grossen Salzsee in Utah LI LA AFRh Ha 17/04
02.02.1906 Katharina Brendle an Balbina Gstöhl über einen angekündigten Besuch der Familie Öhri in der alten Heimat, das Gerücht über den Ankauf der Gastwirtschaft Sternen durch Ulrich Öhri, Klagen über den trockenen Sommer und kalten Herbst, die schlechte Ernte, das Befinden ihrer Schwestern Maria Josefa und Emilia sowie den abberufenen Ruggeller Pfarrer Johann Matthias Baumgartner LI LA PA 016/3/04/07
13./18.03.1906 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Zusendung von Fotografien aus Amerika, ihre Einsamkeit im Kurort Arosa, die Pockenimpfungen in Vaduz, die Blinddarmentzündung der Ida Schauer, den Villenbau von Architekt Egon Rheinberger auf Masescha, die Liegekur im Freien und die Tuberkulinbehandlung, die Verbauung von Arosa mit Hotels sowie den projektierten katholischen Kirchenbau im Kurort LI LA AFRh Ha 18
März 1906 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Fotografien seiner verstorbenen Söhne Carl Wilhelm Rheinberger, Josef Ferdinand Rheinberger und Johann Rheinberger, das Siezen gegenüber Frauen, die Lieder und Balladen der Fanny Rheinberger [-Hoffnaass], das Abonnement des Liechtensteiner Volksblattes, seine Skepsis gegenüber den hochwohlgeborenen Herrschaften und Majestäten in Europa sowie den milden Winter in Nauvoo LI LA AFRh Ha 17/05
vermutlich 1906 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über seine Spende für die Errichtung eines Gotteshauses in Arosa, die Zusendung von Fotografien aus Amerika sowie das Wetter in Nauvoo LI LA AFRh Ha 17/27
22.04.1906 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die wechselseitige Korrespondenz, seine Kindheit als Halbwaise, den schneereichen Spätwinter in Nauvoo, die Kur in Arosa, die Erkrankung der Ida Schauer, das starke Erdbeben in San Francisco und das Ergehen seiner dort wohnenden Nichte Karolina Good [-Marxer] LI LA AFRh Ha 17/06
ca. Dezember 1906 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über das ärztliche Schreibverbot im Kurort Arosa, die Zusendung von Fotografien aus Amerika, die Staubkrankheit der Weinreben in Vaduz, die dortige Weinernte, die geistliche Berufung des Dienstmädchens im „Roten Haus“, die armseligen kirchlichen Verhältnisse in Arosa, die Eisenbahnprojekte von Chur nach Arosa sowie für Liechtenstein, den Patriotismus für das friedfertige Fürstentum Liechtenstein, die langen und strengen Winter in den Bündner Bergen sowie die Übersendung einer Medaille aus Lourdes und der Biografie des Komponisten Josef Gabriel Rheinberger nach Nauvoo LI LA AFRh Ha 18
15.12. (o.J., wohl 1906) Bertha Schauer an Alois Rheinberger über den Aufenthalt von Emma Rheinberger in Arosa, die Genesung von Ida Schauer sowie die geringe Weinernte und die Rebenkrankheit in Liechtenstein LI LA AFRh Ha 19
30.04.1907 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über deren Rückkehr aus Arosa nach Vaduz, die gute Ernte des letzten Jahres in Nauvoo, den Schiessunfall des Enkels Herold Rheinberger mit anschliessender Amputation eines Fusses, die wechselhafte Witterung im März und April 1907, den Bau der katholischen Spalding Academy in Nauvoo mit ausführlicher Beschreibung der Gebäude, den Plan für den Bau eines Dammes und eines Elektrizitätswerkes am Mississippi sowie das Befinden einiger Familienmitglieder in Amerika LI LA AFRh Ha 17/07
16.12.1907 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Todesfälle in seiner Familie zwischen 1852 und 1907, die Gottergebenheit nach dem Vorbild des französischen Priesters Jean-Marie Vianney, die Witterung und die Ernte in Amerika, den Dorfbrand in Vaduz vom Oktober 1907, die Feuerschäden in Kanada und den USA sowie die erhebliche Rückwanderung aus Amerika nach Europa wegen der angespannten Wirtschaftslage LI LA AFRh Ha 17/09
10./12.01.1908 (?) Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Zusendung von Fotografien aus Nauvoo sowie die Wiederaufnahme der Tuberkulosebehandlung in Arosa LI LA AFRh Ha 18
15.03.1908 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über seine Spende für die Brandopfer von Vaduz, die Zusendung seiner Fotografie, seine ausgedehnte Nachkommenschaft sowie die Schulbrände in Amerika im Jahre 1908 LI LA AFRh Ha 17/10
08.09.1908 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Zusendung von Ansichten von Seattle und Quincy sowie der Fotografie eines Mormonenpropheten, ferner über den Besuch von Verwandten in Nauvoo und die dortigen Staubstürme LI LA AFRh Ha 17/11
12.02.1909 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über das Befinden von Emma und Olga Rheinberger, die Verlobung von Egon Rheinberger mit der Tochter von Dr. Rudolf Schädler, den stürmischen Winter, die Arbeit im Weinberg sowie die Erstellung der Wasserversorgung in Vaduz LI LA AFRh Ha 19
22.03.1909 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die wechselseitige Zusendung von Fotografien, die Assimilation der Einwanderer in Amerika und den Verlust der deutschen Sprache, die kranke Hermine Rheinberger sowie den profitablen Eishandel seines Enkels Herold Rheinberger LI LA AFRh Ha 17/14
März / April 1909 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Zusendung von Bildern ihrer Eltern, ihren neuerlichen Kuraufenthalt in Arosa sowie die Tätigkeit des Bruders Egon Rheinberger als Architekt LI LA AFRh Ha 18
01.11.1909 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über seine 1902 verstorbene Ehefrau Margarethe Rheinberger [-Brasser] und die gemeinsame Auswanderung nach Amerika im Jahre 1850, die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes nach Nauvoo, die Aufzeichnungen über die Jerusalem-Reise der Olga Rheinberger, den Plan einer Amerika-Reise, die Ausführungen über seine Nachkommen, die Witterung bis Oktober 1909 sowie die befriedigende Weinernte LI LA AFRh Ha 17/13
05.12.1909 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Zusendung von Fotografien der Verwandten, die missliche Wein-, Mais- und Kartoffelernte in Vaduz, ihre Winterkur in Masescha sowie einen Überfall auf ihren Bruder Egon Rheinberger LI LA AFRh Ha 18
26.01.1910 Simon Büchel an Ulrich Öhri über die verdorbene Heuernte, einen Hausverkauf, Eheschliessungen und Todesfälle im Unterland sowie Baumschäden aufgrund des starken Schneefalls LI LA PA 016/3/06/09
19.08.1910 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Hochzeit des Bruders Egon Rheinberger, ihre Farbenvergiftung beim Ausmalen des Roten Hauses, das Leid im Leben, die finanzielle Situation der Geschwister Schauer, die Ordensschwester Maxentia Rheinberger, den Rheinberger-Stammbaum, den regenreichen Sommer wegen des Erscheinens des Halleyschen Kometen sowie die Reise der Schwester Olga Rheinberger nach Jerusalem LI LA AFRh Ha 18
04.09.1910 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über das lange Ausbleiben eines Briefes aus Europa, die Eheschliessung von Egon Rheinberger, das Ableben seiner Enkelin Therese Dayton [-Massberg] und seiner Schwester Anna Maria Marxer [-Rheinberger], den Besuch der Ordensschwester Maxentia Rheinberger in Liechtenstein, den Besuch seiner Kinder in Nauvoo, den Halleyschen Kometen und das Unglücksjahr 1910 sowie die Witterungsverhältnisse in Nauvoo in den vergangenen Monaten LI LA AFRh Ha 17/16
16.12.1910 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über die Erkrankung von Marie Schauer, den Aufenthalt von Olga und Emma Rheinberger auf Masescha, das glückliche Eheleben von Egon Rheinberger sowie die schlechte Weinernte in Liechtenstein LI LA AFRh Ha 19
01.12.1911 Simon Büchel an Ulrich Öhri über das Illhochwasser vom Juni 1910 in Feldkirch und Umgebung, den Unterbruch der Eisenbahn sowie Todesfälle und einen Hausverkauf in Ruggell LI LA PA 016/3/06/11
17.12.1911 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über die Genesung der Marie Schauer, das gute Weinjahr, den Aufenthalt der Geschwister Olga und Emma Rheinberger auf Masescha, den Nachwuchs bei Egon Rheinberger, den Neubau der Pfarrkirche in Balzers sowie den Wiederaufbau der Ruine Gutenberg LI LA AFRh Ha 19
Januar 1912 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Aufzeichnungen der Olga Rheinberger über ihre Jerusalemreise, die Marienverehrung des hl. Bernhard von Clairvaux, die Witterung in Nauvoo im Jahre 1911 und die dortige Wein-, Kartoffel, Korn- und Heuernte, die sozialen Verhältnisse der amerikanischen Land- und Stadtbevölkerung sowie seinen Gesundheitszustand und Arbeitsfähigkeit LI LA AFRh Ha 17/19
10.03.1912 Bertha Schauer an Alois Rheinberger über den Aufenthalt von Olga und Emma Rheinberger auf Masescha, die Arbeiten in den Vaduzer Weinbergen sowie ihren Besuch in Nauvoo (Illinois) vor beinahe 19 Jahren LI LA AFRh Ha 19
12.07.1913 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über die Vernichtung der Weinernte in Vaduz durch Frost, den Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in den liechtensteinischen Alpen, den Fortschritt beim Wiederaufbau der Burg Gutenberg, den Nachwuchs des Bruders Egon Rheinberger, die Auswanderung von Salome Felini [-Rheinberger] nach Kalifornien sowie die Bitte um die Zusendung von amerikanischen Briefmarken LI LA AFRh Ha 18
28.07.1913 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Witterung in Nauvoo seit Oktober 1912, die Ernte der Feldfrüchte, die Hilfe Gottes, seine Atemnot, den Empfang der hl. Kommunion in seinem Haus, den Besuch seines Sohnes Franz Rheinberger, die Maul- und Klauenseuche in der Schweiz und in Liechtenstein, die Restauration der Burg Gutenberg durch Egon Rheinberger, die Pflege durch seine Angehörigen sowie die Vollendung des Staudammes bei Keokuk LI LA AFRh Ha 17/22
Sommer 1913 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Dammbauten in Keokuk, die Zusendung eines Büchleins von Johann Baptist Büchel zum liechtensteinischen Jubiläumsfest von 1912, seine Atemnot und seine ruhelosen Nächte, die Besuche anlässlich seines 86. Geburtstages, die Überschwemmungen in Amerika sowie die erfreuliche Konversion zweier verwandter Protestantinnen zum katholischen Glauben LI LA AFRh Ha 17/28
04.07.1914 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die Zusendung von Fotografien, das Befinden seiner Nachkommen, die Witterung sowie die Weizenernte in den USA LI LA AFRh Ha 17/24
11.10.1915 Alois Rheinberger an Emma Rheinberger über die erschwerte Postzustellung via London und Paris, die Mühsal seines Daseins, das Befinden und die Beschäftigung seiner Nachkommen, das Wetter in Nauvoo, die Zusendung des Liechtensteiner Volksblattes, die Erfolge der deutschen und der österreichischen Armee im 1. Weltkrieg sowie die Unterstützung der Alliierten durch die USA LI LA AFRh Ha 17/26
28.11.1915 Emma Rheinberger an Alois Rheinberger über das Kriegselend, die Lebensmittelteuerung in Liechtenstein, die zufriedenstellende Wein-, Mais-, Obst- und Kartoffelernte, die Bekämpfung der Rebenschädlinge sowie den neuerlichen Winteraufenthalt im verschneiten Masescha LI LA AFRh Ha 18
22.01.1928 Karolina Büchel an die Familie Ulrich Öhri über den Wunsch nach einem Europabesuch derselben, Klagen über den kalten Winter und viele Grippefälle, die Rückwanderungspläne von Amerika-Auswanderern sowie die Schulnoten ihrer Kinder LI LA PA 016/3/05/02
18.12.1928 Karolina Büchel an die Familie Ulrich Öhri über die Schädigung der Obst- und Gartenfrüchte durch Hagel im Sommer, die Aufräumarbeiten auf den Äckern und Feldern im Unterland nach der Rheinüberschwemmung von 1927 sowie den Verkauf des Pferdes aufgrund Futtermangels LI LA PA 016/3/05/04
15.12.1929 Karolina Büchel an die Familie Ulrich Öhri über die Geburt der Tochter Hildegard, das Altern des Vaters, den heissen Sommer mit Hagelschlag, die Ernte, den milden, föhnigen Winter, die Rheinwuhrarbeiten, die Riedentwässerung, den Konkurs der Eschenwerke AG und das Baumsterben nach der Rheinüberschwemmung von 1927 LI LA PA 016/3/05/05
11.02.1930 Alois Biedermann an Ulrich Öhri über den kalten Winter in Oregon, die anstrengende Arbeit in der Landwirtschaft und die Bitte um Hilfe bei der Stellensuche in Omaha LI LA PA 016/3/02/01
02.11.1930 Karolina Büchel an Ulrich Öhri über die – mit Ausnahme des Obstes – gute Ernte LI LA PA 016/3/05/06